Erfolgsvoraussetzungen

Erfolgsvoraussetzungen

STARKE WÜNSCHE UND KLARE ZIELE,

DER FESTE GLAUBE UND

DIE RICHTIGE FORMULIERUNG


 

 

Hallo und Grüß Gott, liebe Chancenfreunde,

 

angeregt durch zwei ganz persönliche Beratungen von Menschen, denen es ernst ist, mit ihrem Vorsatz ihr Leben zu optimieren und die bereit sind, an sich selbst zu arbeiten, möchte ich Ihnen heute ein paar grundsätzliche Voraussetzungen für das natürliche Wachsen Ihres eigenen Lebensglücks und Berufserfolges verdeutlichen.

Gerade ist mir folgender Text begegnet:

Es wäre lächerlich, wenn Sie zum Verkäufer im Lebensmittelladen an der Ecke sagten:
„Ich will keine Milch, ich will kein Brot, ich will keinen Käse"
– und dann erwarten, dass Sie zufrieden nach Hause zurückzukehren.

Dieses Alltagsbeispiel macht jedem Menschen schlagartig klar, dass wir mit solchen Vorsätzen, Pseudozielen und Anweisungen an das Leben niemals vorwärts kommen.
... und trotzdem denken und reden die allermeisten Menschen in dieser negativen Art und Weise. Sie wissen genau, was Sie nicht wollen, jammern und klagen Tag und Nacht, laut und heftig und glauben, damit ihre Welt positiv zu verändern. Die millionenfachen Beweise dafür, dass es so nicht klappt, finden Sie ganz leicht in Ihrer eigenen Umgebung. Manches Mal sicher auch bei Ihnen selbst. Die entscheidende Frage ist deshalb: Wie machen wir es besser und lebens – richtig?

 

Die wichtigsten Schritte liefere ich Ihnen heute kurz und bündig:

 

 

1. Pflegen Sie Ihre positiven Wünsche.

Schreiben Sie Ihre erwünschten Lebenssituationen genau auf. Dazu ist im ChancenSeminar der erste Teil Ihrer Vermögensanalyse da. Beantworten Sie sich hier einfach die Fragen: Was mag ich? An welchen Dingen und Sachen möchte ich mich heute, morgen und übermorgen freuen? Welche Situationen möchte ich zukünftig genießen? Wie soll mein Leben finanziell und sexuell aussehen? Drücken Sie Ihre Wünsche positiv aus. Wenn Sie Leberwurst wollen, bestellen Sie Leberwurst! Sagen Sie ja nicht: „Ich will keinen Käse" und „kein Brot", sonst versteht Sie Ihr Lieferant in alle Ewigkeit nicht. Schon mein hochverehrter Altmeister Dr. Gustav Großmann empfahl seinen Schülern eine „Wunschbibel" anzulegen und darin mit Andacht und Inbrunst die ureigensten Herzenswünsche festzuhalten.


2. Ihr „Schorsch" (= Ihr Unterbewusstsein) spürt ganz genau, wann der richtige Zeitpunkt gekommen ist, einen Herzenswunsch weiter zu entwickeln, hin zu einem wirkungsvollen Ziel.

Er sagt Ihnen durch ein zustimmendes Gefühl wenn Ihre Chance gekommen ist. Dann gilt es, einen klaren Beschluss zu fassen und nach dem Prinzip der 100%igen Absicht, Ihren Wunsch in ein wirkungsvolles Ziel zu verwandeln. Nur wenn Sie diesen souveränen Beschluss fassen, können sich Ihre Wünsche verwirklichen. Wenn Sie wirklich scharf sind auf das in Ihrem Wunsch-Ziel definierte Ergebnis, kapiert Ihr Unterbewusstsein, dass es Ihnen wirklich ernst ist, dass Sie voll und ganz hinter Ihrem Ziel stehen, dass Sie Ihr Ziel mögen, es wollen und auch bereit sind, dafür beherzt zu arbeiten.



 

3. Mit den ersten 2 Schritten haben Sie das Allerwichtigste auf Ihrem Weg zu neuem Glück und Erfolg richtig gemacht.

Dann brauchen Sie, wie Prentice Mulford sagt: „... nur noch vertrauensvoll die natürliche Erfüllung Ihrer Wunsch-Ziele in der äußeren Realität erwarten". Wenn Sie aber daran zweifeln, dass das Leben Ihnen Ihre positiven Wunsch-Ziele erfüllen kann, dann nützt Ihnen das schönste Wünschen und Zielen gar nichts, denn dann schlägt das oberste Lebensgesetz – „Dir geschieht, wie Du geglaubt" zu. Henry Ford drückte dies wie folgt aus: „Ob Du nun glaubst, dass Dir etwas gelingt oder nicht – Du hast immer recht!"

Der lebens-richtige Glaube entscheidet tatsächlich über Ihre Wunscherfüllung und Zielerreichung. Den förderlichen Glauben können Sie selbst aktiv aufbauen. Dies gelingt Ihnen am besten, wenn Sie mit dem Ganzen, dem Leben, dem All mit seinen unendlichen Möglichkeiten eins sind und diesem unendlichen Prinzip der Fülle vertrauen und dem Leben die Erfüllung Ihrer Wunsch-Ziele felsenfest zutrauen. Ihr Ur-Vertrauen in das Leben können Sie durch wiederholte Kurzmeditationen (wie im ChancenSeminar eintrainiert) aufbauen. Je besser es Ihnen gelingt, den Bewusstseinszustand des ALL-EINS-SEINS herbeizuführen, desto leichter klappt es auch mit der Realisierung Ihrer Wunsch-Ziele in der äußeren Realität.



 

4. Und nun noch eine Bemerkung zur mentaltechnisch richtigen Formulierung Ihrer Wunschziele:

Im ChancenSeminar machen wir uns deutlich, wie es geht. Die Erfolgsformel heißt: Formulieren Sie Ihre Wunschziele in der „Ich-bin-Form", also in Gegenwartsform, denn Ihr Unterbewusstsein versteht nur die Sprache der Gegenwart. Verneinungen versteht das Unterbewusstsein überhaupt nicht, auch nicht die bayrische Doppelverneinung, sagen Sie also niemals: „ich werde nie mehr nie nicht zu viel essen". Denn aus solch einer Zielsetzung oder Autosuggestion resultiert sofortiger Heißhunger und ein Körpergewicht, das alle Grenzen sprengt. Wenn Sie die ideale Figur anstreben, programmieren Sie sich lieber wie folgt:
„Ich bin fit und vital, freue mich am Leben und halte mein Idealgewicht von .....kg auf wunderbare Art und Weise". Wenn Sie diesen wunschgemäßen Idealzustand schon im Kopf aushalten und sich mit ganzem Herzen daran freuen können, dann verwirklicht sich dieses Bild auch in Ihrer äußeren Realität beinahe magisch. Dann haben Sie das geistige Äquivalent für Ihren erwünschten neuen Lebenszustand erschaffen, genau so wie ein guter Architekt als erste Voraussetzung für ein neues Wunschhaus einen klaren eindeutigen Entwurf für das neue Gebäude zuerst im Kopf entwickelt und dann zeichnet. Damit schafft er die Voraussetzung, dass die vielen fleißigen Handwerker das Werk vollenden können. Machen Sie es genauso!

 
 

 

Im ChancenSeminar biete ich den Teilnehmern „eine Brücke" an, um in die unverzichtbare richtige Formulierung leichter hinein zu finden:
Ich schlage deshalb vor, ein Szenario aufzubauen und folgenden Hilfstext zu benützen: „...an Silvester kann ich folgendes sagen: „Ich bin fit und vital, freue mich ...usw."

Sicher ist, es kann sich nur das in der äußeren Welt verwirklichen, was Sie schon im Kopf und im Herz haben und im grenzenlosen Vertrauen auf das Leben ganz selbstverständlich erwarten. Hermes Trismegistos, ein alter chaldäischer Weiser, drückte das Gesetz der Entsprechung wie folgt aus: „Wie innen – so außen, wie oben – so unten".

So einfach ist es, liebe Chancenfreunde. Aber – ich gebe zu, es ist nicht leicht, denn diese Art, Neues und Schönes zu erschaffen, setzt eine Veränderung unserer ererbten Denk- und Fühlgewohnheiten voraus. Ich garantiere Ihnen jedoch, wenn Sie aufhören, das Schlechte zu bekämpfen und zu bejammern und stattdessen die Zeit dafür nützen, vertrauensvoll Ihr Allerbestes (exakt Ihren konkreten Wünschen entsprechend) vom Leben zu erwarten, dann haben Sie es geschafft! Dann sind Sie zur Meisterin und zum Meister Ihres Lebens geworden und können Ihr Schicksal selbst gestalten und aus Ihrem Leben ein Kunstwerk machen.

Herzliche Grüße aus dem Donautal und „fröhliche Auf-Erstehung"

Ihr

 

Robert Kober